Die Heizung entlüften – wir zeigen Ihnen, wie einfach dies geht

Wenn es draußen wieder kälter wird, kommt irgendwann der Griff zum Heizkörper. Oft treten dann gleich beim ersten Betrieb störende, teilweise laute Fließ- und Gluckergeräusche auf. Verursacht werden diese durch Luft in den Heizkörpern. Ein deutliches Indiz hierfür ist auch, wenn die Heizung nicht richtig warm wird, die Heizkörper also ganz oder teilweise kalt bleiben. Die richtige Maßnahme: die Heizung entlüften. Wir erklären Ihnen, wie einfach dies geht.

Entlüftungsschlüssel zum Heizung entlüften

Heizung entlüften – was Sie benötigen
 

  • ein Glas, eine Tasse oder einen Becher
  • einen Lappen oder ein Tuch
  • einen Entlüftungsschlüssel, den Sie günstig bei Ihrem Heizungsfachmann oder in jedem Baumarkt bekommen.

Bevor Sie mit dem eigentlichen Entlüftungsvorgang beginnen drehen Sie zuerst die Heizkörper auf die höchste Stufe. Sind Sie Eigenheimbesitzer, schalten Sie wenn möglich zusätzlich die Umwälzpumpe ab. Jetzt warten Sie ca. 30 Minuten, so dass sich alle Luftbläschen in den Heizkörpern sammeln können.
 

Die Heizkörper entlüften

1. Legen Sie den Lappen so unter den Heizkörper, dass aus dem Entlüftungsventil austretendes Wasser aufgefangen wird. Oder wickeln Sie den Lappen direkt um das Ventil.

2. Setzen Sie nun den Schlüssel an und halten Sie das bereitgestellte Gefäß unter das Entlüftungsventil. Öffnen sie mit dem Schlüssel langsam das Ventil, aber nicht komplett. Meist reicht schon eine halbe Drehung oder weniger und es beginnt zu zischen. ACHTUNG: Die entweichende Luft könnte heiß sein, halten Sie ausreichend Abstand.

3. Wenn das Zischen leiser wird und schließlich aufhört beginnt Wasser auszutreten. Jetzt ist der Heizkörper entlüftet, und Sie können das Entlüftungsventil wieder schließen.

Wenn Sie die Umwälzpumpe ausgestellt hatten, vergessen Sie nicht, diese wieder anzustellen. Und prüfen Sie auch, ob der Wasserdruck im Heizkreis noch ausreichend ist.

Es kann notwendig sein, den Entlüftungsvorgang mehr als einmal durchzuführen.